Warum diese Plattform?

Als konstruktives Forum soll in Form eines Internetbloggs nicht nur über die laufenden Prozesse und Entscheidungen informiert werden, sondern auch die Debatte um die anstehende Nutzungskonzeption bereichert und kritisch kommentiert werden. Als kritische (Gegen-) Öffentlichkeit versteht sich der Blog als Informations- und Diskussionsforum, in der die Debatte fundiert und konstruktiv kommentiert und begleitet wird. Hier wird Fundamentalkritik an dem umstrittenen Projekt ebenso wie konstruktive Vorschläge zur intelligenten Umsetzung des Bundetagsbeschluss ihren Ort haben. Der Blog Schlossdebatte versteht sich als Plattform für alle kritischen Geister, die weder resigniert haben noch als gehorsame Untertanen sich einem fragwürdigen Bundestagsbeschluss ohne Widerrede ergeben.///

 

Während der Beschluss für den Bau des Humboldtforums mit den barocken Schlossfassaden im Jahr 2002 bei manchen noch Euphorie (und bei anderen Resignation) hervorgerufen hatte, ist diese im Moment der Realisierung einer allgemeinen Ernüchterung und Sprachlosigkeit gewichen: Seit fast sieben Jahren existiert die Idee für die Nutzung, doch diese sieben Jahre sind verstrichen, ohne dass die Nutzer eine überzeugende Konzeption entwickelt hätten.

Nach den ganzen Jahren Sammelei sind kaum Spenden eingegangen, nur wenige Architekten haben sich auf den Wettbewerb für das prestigeträchtige Bauvorhaben beworben, das Nutzungsprogramm wurde um mehr als die Hälfte zusammengestrichen, eine programmatische Idee ist nach wie vor nicht konkretisiert. Selten war ein Bauvorhaben so umstritten wie dieses, das gleichwohl identitätsstiftend für das wiedervereinte Berlin oder gar das heutige Deutschland sein soll.

Kein Wunder, dass bei solcher Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit die Initiatoren des Bauvorhabens – das Bundesbauministerium und der Förderverein – mit Falschinformationen, Verheimlichungen und unhaltbaren Versprechen seit Jahren Stimmung für das Projekt zu machen versuchen. Doch nicht nur diese Irreführung der Öffentlichkeit ist für das Projekt symptomatisch geworden, sondern ebenso eine Ideenlosigkeit und Blutleere.
Es bestand die einmalige Möglichkeit und Herausforderung, die Mitte der Hauptstadt neu zu gestalten. Doch die Debatte hat die plumpe Kalte-Krieg-Logik nie überwunden. Was in der Vehemenz der Schlossfassadenlegitimation auf der Strecke geblieben ist, ist das Verständnis, dass eine Rekonstruktion ein kultureller und kein technischer Akt ist und dass ein kulturelles Großprojekt wie dieses inhaltlich zum Leben erweckt werden muss. Das Nachdenken jedoch wurde eingestellt, bevor es begonnen hat.
Dem wollen wir uns entgegenstellen: Wir wollen eine Ideenproduktion anregen, wir wollen eine Debatte führen, wir wollen kritische Informationen zugänglich machen:

• in Texten und Interviews lassen wir pointierte Meinungen zu Wort kommen.
• Neuigkeiten zum Projekt werden wir ungefiltert zugänglich machen
• ein Glossar und Stichwortverzeichnis macht die wichtigsten Hintergründe des Projektes nachvollziehbar.
• Und: das ganze funktioniert als offene Plattform, die jedem die Einmischung mit Beiträgen und Kommentaren erlaubt.

4 Antworten zu “Warum diese Plattform?”

  1. Klaus F. Weber sagt:

    Nach Lektüre des Artikels „Wo der Weltgeist wohnen soll“ von Philipp Oswalt in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 24. 08. 08 schlage ich vor, das „Humboldt-Forum“ in „Humbug-Forum“ umzubenennen.

  2. Franz Plich sagt:

    Der Abriss des DDR-Palastes der Republik basiert auf einer Geisteshaltung, die auf Demütigung des unterlegenen Gegners abzielt, dessen Frauen vergewaltigt und dessen symbolträchtige Gebäude schleift.
    Weit ist die Menschheit nicht gekommen – Seufz!
    Ein Berwiener in Moabit

  3. Werner Lange sagt:

    An Herrn Oswalt als erstes mein Dank, daß er sich der Frage Humboldt-Forum – dahinter verbirgt sich für mich die Frage der modernen Gestaltung des Zentrums unserer Stadt – mit dieser Plattform annimmt.
    Mit dem begonnenen 21. Jahrhundert muß Schwerpunkt der Gestaltung, der Nutzung eines solchen Forums ein gehöriges Quantum Modernität eingebracht werden. Gegenwärtig ist man
    – die Politik federführend im Nostalgiegetrappel – dabei, den einstigen Palast der Repulblik abzureißen anstatt ihn als durchaus soliden, ohne wesentliche Einschränkungen nutzbaren Grundstock eines modernen Humboldt/ Forums zu nutzen. Leider spielt dabei der m. W. Faßhändler W. v. Boddien aus Hamburg die unrühmliche Rolle eines fanatischen Historienbaumurksers. Wir brauchen keine endlosen Historienaktivitäten! Wo ist schließlich das Geld seiner Stiftung geblieben?
    Wo ist endlich das Konzept für das Forum, das unsere Stadt von Pappmache´ a la Fassade und solchen weiß- blauen Tempeln befreit?
    Ich wünsche mir eine baldige tragbare und international respaktable Lösung – es müssen nicht immer nur ausländische Architekten sein, deren Leistungen uns Imponierendes präsentieren. Und unsere Leute machen auf ihre Leistungsfähigkeit mit Arbeiten in China aufmerksam!!!
    Also – Boddien weg, Oswalt und Gerkan oder Andere her und aus Berlin wird wieder was.
    Es grüßt ein fast neunundsiebzigjähriger Junggebliebener
    Werner Lange

  4. Jac.Hendrix Eindhoven NL. sagt:

    Ik vond het artikel van Architekt Philipp Oswalt in de ‚Frankfurter Algemeine’van 24 Augustus 2008 een interessant en
    goed artikel.

    Jac Hendrix

Hinterlassen Sie einen Kommentar




*