Archiv für Januar 2009

Zustimmung zur Schadensbegrenzung

Die Architekturzeitschrift die Bauwelt bat drei der Jurymitglieder des Wettbewerbsverfahren um eine Stellungnahme zum Wettbewerb. Wie wenig diese vom Wettbewerbsergebnis trotz ihres einstimmigen Votums überzeugt sind, geht aus den Antworten hervor, von denen wir hier die des italienischen Architekten Giorgio Grassi publizieren. mehr »

Campaign ‘Berlin Palace – not in my name’

According to its promoters, the palace replica in the heart of the capital will facilitate the development of a new identity for both Berlin and Germany as a whole following reunification. From the very outset, however, the project has provoked considerable public dissent. The campaign ‘Berlin Palace – not in my name’ kein-schloss-in-meinem-namen.de articulates individuals’ disapproval of the palace project. mehr »

Instant Barock 2: Praktische Tips

Nachdem Wilhelm von Boddien laut Tagesspiegel vom 30.12.2008 anregte, bei der Herstellung der bildhauerischen Teile der Schlossfassaden auf computergesteuerte Maschinen zurückzugreifen (Die “schaffen das in null Komma nichts”), haben wir nun für alle Freunde des Instant-Barocks mit Xiamen Vinstone Co., Ltd. einen günstigen und vielversprechenden Anbieter gefunden. Hotline: 0086-592-3885366, www.vinstone.com. Für weitere konstruktive Hinweise wären wir unseren Lesern dankbar.

mehr »

New York Times criticizes the reconstruction of the palace

On January 1st 2009 the Ney York Times published Michael Kimmelman’s article ”Rebuilding a Palace May Become a Grand Blunder”. Right at the beginning of his article Kimmelman points out: “The saga of the Schloss, a cultural misadventure from the start, captures Berlin in a nutshell, as a city forever missing the point of itself.” mehr »

New York Times berichtet kritisch über das Schlossprojekt

Am ersten Januar 2009 erschien unter dem Titel ”Rebuilding a Palace May Become a Grand Blunder”  ein vernichtende Kritik an dem Vorhaben des Schlosswiederaufbaus  von Michael Kimmelman in der New York Times. Gleich zu Beginn bringt er das Probleme auf den Punkt:  ”The saga of the Schloss, a cultural misadventure from the start, captures Berlin in a nutshell, as a city forever missing the point of itself.” mehr »